Archiv

Die Diskussionskultur in unserer Zeit

Grüße, Netz!

Das sind also meine ersten Schritte in der Welt der Blogs... hm...
na mal sehen, was man da draus machen kann...
Der Auslöser für die Anmeldung hier ist eigentlich ganz einfach: Frust.
Frust über eine Gesellschaft, in der nichtmehr Argumentiert wird, in der Ansichten und Meinungen nichtmehr verteidigt werden müssen (und dürfen!), da eine konträre Meinung vom "Diskussionspartner" einfach mit "Das is halt meine Meinung und BASTA!" abgebügelt wird, wobei diese "Meinung" mitnichten durch eine argumentative Grundlage - und sei sie noch so dünn - gestützt werden muss. Wenn man als Gegenpart dann die "Meinung" des anderen (die in der Regel nichts anderes ist, als blindes nachbrabbeln von Ansichten anderer leute - lustigerweise oft, ohne diese selbst zu verstehen) dann verbal seziert und aufzeigt, wo offensichtliche Fehler liegen, bekommt man vom "betroffenen" zu hören, dass man ein Klugscheisser sei, der keine andere Meinung zählen lässt und von den Umstehenden, die die Diskussion verfolgen, man würde ja immer nur auf dem eigenen Standpunkt stehen, keine Handbreit nachgeben und alle anderen nur zur Sau machen.

dazu sage ich: STIMMT.

Denn aus welchem grund sollte ich meine Meinungen und Ansichten ändern?
Ich bekomme nur andere Meinungen zu hören/lesen, aber keinerlei Argumente um diese zu stützen.
Die wenigen Argumente, die ab und zu doch mal bei einer Diskussion aufkommen, kenne ich bereits zur Genüge, habe sie für mich abgewogen und eben festgestellt, dass ich meine (darlegbaren) Gründe habe, sie nicht zu teilen.

Derartige Diskussionsverläufe gehen mir dermaßen aufs Gemächt, dass ich nun beschlossen habe, einer von mir selbst mit aufgebauten und am Leben gehaltenen Community im Netz den Rücken zu kehren.
Da ich aber trotzdem gerne aktiv am Leben im virtuellen Raum teilhaben möchte (und nicht nur - wie die meisten Mitglieder der von mir verlassenen Comunnity - schmarotzen will), versuche ich mich jetzt mal im Bloggen.

Ich hoffe einfach, auf diese Weise einige interessante, neue Dinge und Sichtweisen kennenzulernen und auf Menschen zu treffen, die wirkliche eine eigene Meinung haben, statt immer nur als Totschlagargument auf die Illusion ihrer eigenen Meinung zu verweisen!

Grüße,

der Kwisatz Haderach

 

3 Kommentare 4.12.06 10:57, kommentieren

Respekt?

So, weiter gehts.
Irgendwie hab ich immoment viele Gedanekn im Kopf, die einfach rauswollen...
Beim Grübeln und Nachdenken komme ich imemr wieder an einen Punkt, nämlich Respekt.

Immer wieder kommen Menschen daher und predigen, man sollte "etwas mehr Respekt vor XY zeigen". Aber warum?
Respekt muss man sich in meinen Augen verdienen. Respekt ist nichts angeborenes, nichts "Gottgegebenes" für diejenigen, dies so ausgedrückt haben wollen.

Warum sollte ich z.B. Menschen mit Respekt behandeln, die immer und immer wieder beweisen, dass sie einfach wertlos sind? (huuuh! er hat gesagt es gibt wertlose Menschen! - ja habe ich und ja, meine ich.) Warum sollte man solchen Menschen, die helfende Hände wegschlagen und dem Helfenden lachend ins Gesicht spucken, respektieren?

Sich ein Mindestmaß an Respekt zu verdienen ist keine Kunst. Man muss sich ganz einfach einigermaßen anständig verhalten. Sobald man dies nichtmehr tut, sobald jemand Hilfestellungen als "dummes Anmachen" und "Bloßstellen" kritisiert, vor dem habe ich keinen Respekt mehr. Warum auch?
Wer kann mir erklären, warum ich denn zum Geier vor allem Respekt haben soll, aber im Gegenzug für mich selbstredend keinen einfordern darf?

frei nach "Superstau":

Nich mit mir! nich mit Commander!

Merkt euch, ihr Menschen da draussen: behandelt die Leute so, wie ihr wollt und lebt dann damit, dass sie es ebenso machen!
(Jetzt werden einige lachen, da ich nicht gerade für meine Feinfühlige Art bekannt sein mag - nur wird hier nur allzuoft Ursache und Wirkung verwechselt!)

2 Kommentare 4.12.06 16:33, kommentieren

zensur! ZENSUUUUUUUUR!!!!

Hach ja... Guten Morgen, Netz!

Da steht man früh auf, bekommt kaum ein Auge auf, und was is das erste, was einem auf der Spiegel Online-Page entgegenlacht???

Beckstein prescht mit Killerspiel- Gesetzesplan vor

Ju-HUUU!!
Ein weiterer Schritt zur entmündigung der Erwachsenen unter dem Deckmantel des Jugendschutzes...

"Killerspiel"-Produzenten mit bis zu einem Jahr Haft drohen?
und sich dann wundern, warum die Leute aus Deutschland abhauen??

und übehaupt: Seit wann werden denn in Deutschland Gesetze erlassen, nur weil irgendwelche Menschen, die komplett Ahnungsfrei und Lernressistent sind meinen, es bestünde ein direkter Zusammenhang zwischen virtueller Gewalt und realen Massakern, während von allen Seiten (vor allem von den eigentlichen Konsumenten) der Tenor kommt: "Ich zocke auch und bring keinen um!"?
Aber was interessiert einen Beckstein schon die Meinung der Bevölkerung? schließlich is er ja Minister!


Alo lieber Günther, trink noch die eine oder andere Maß Bier, dann hast du sicher noch viele tolle Ideen, wie man die unglaublich gefährdete Jugend auf Kosten des Wahlviehs der "mündigen" Bürger weiter schützen könnte.

Komm bitte nicht auf die Idee, den Abschiedsbrief von Sebastian B. (Artikel bei Telepolis)

zu lesen oder gar zu verstehen, dass hier wohl alles schuld war, aber nicht die Spiele.
Geh weiter davon aus, dass du völlig recht hast, wenn du virtuelle gewalt mit realer gleichzusetzen versuchst und vor allem: Mach dir keine sorgen drüber, wie du dem Bürger klarmachen sollst, dass ein Spieleentwickler , der ein von dir als "Killerspiel" gebrandmarktes Produkt herstellt mit bis zu einem Jahr Haft bedroht werden soll, während ein Josef Ackermann sich mal eben mit 10% der von ihm veruntreuten Summe freikaufen konnte.

Man sieht: Deutschland hat keine anderen Probleme, also sollten wir einen kleinen, aber dafür boomenden Industriezweig (Stichwort: Crytec / Crysis) halt mal eben für Illegal erklären...

warum? na weils uns halt nicht passt, die sich nicht wehren können und wir auf keinen Fall zugeben dürfen, dass einfach die Gesellschaft versagt hat.

als nächstes kommen dann halt wieder unliebsame Bevölkerungsgruppen dran, den Sündenbock zu spielen (der momentanen Stimmung entsprechend wohl arabischstämmige / muslimische) dran. gelbe Sterne sind ja nicht jugendgefährdend.

 

1 Kommentar 5.12.06 09:28, kommentieren

"Ignorier was stört" - die neue Maxime der (inernet)-"Gemeinschaft"?

Vielleicht sollte ich erstmal mit meiner Wunschvorstellung anfangen:

Eine Community ist etwas, wo Leute zusammensind, sich austauschen und gemeinsam irgendwas tun. Eben eine Gemeinschaft. Dazu zählt für mich essentiell, dass man sich mit Problemen und unliebsamen Community-Mitgliedern auseinandersetzt, auch wenn das oft anstrengend sein mag. Als allerallerletzte Möglichkeit sehe ich dann durchaus die Möglichkeit, einen permanenten Störenfried von der Gesellschaft auszuschließen, wenn er/sie einfach keinerlei Bereitschaft zeigt, sich zu integrieren.

Was aber auf keinen Fall passieren darf, ist das Problem / den Verursacher einfach zu ignorieren...

...Soweit meine Traumvorstellung. Die Erfahrung zeigt, dass ich offenbar sehr alleine mit dieser Ansicht dastehe.

Die Relaität sieht vielmehr so aus, dass Störenfirede ignoriert werden sollen, radikalere schreien sofort nach Ausgrenzung, die etwas gemäßigteren nach technischen Möglichkeiten, um unliebsame Zeitgenossen auszublenden.
Keine Sau scheint mehr bereit zu sein, zu versuchen, diese Unliebsamen Zeitgenossen zu integrieren, ihnen die Regeln der Gemeinschaft zu zeigen und die Chance zu geben, sich anzupassen.

Statdessen wird unter dem Deckmantel der Toleranz gefordert, diese Leute zu ignorieren, wenn sie einen denn sosehr stören...
Dass dieses Verhalten aber dazu führt, dass aus einer ehemals schönen Community eine Zweckgemeinschaft wird, in der eben alles ignoriert wird, was einem nicht passt, das wird übersehen und geleugnet.

Diskussionen werden - wie in meinem ersten Eintrag bemängelt - ncihtmehr geführt, denn man hat ja seine meinung, alles andere ist unwichtig.

Mir, als einem derjenigen, die diese Community aufgebaut haben, viel Zeit und Arbeit und - welch Pathos - Herzblut reingesteckt haben, wurde gesagt, ich soll mich nicht so anstellen, es sei nix anders als früher, etc.

Wenn ich aber mit den leuten im echten Leben rede, sagen mir praktisch alle, dass irgendwas anders geworden ist, dasses keinen Spaß mehr macht, man nurnoch aus gewohnheit im Forum vorbeischaut etc.

Ich habe dies Forum verlassen, weil ichs nichtmehr mit ansehen konnte und wollte, wie sich aus etwas ehemals großartigem ein langweiliges Durchsnittsforum entwickelt, wies tausende gibt auf der Welt. Niemand hat mich gezwungen, den Adminposten abzugeben und auch den Umzug auf einen Server, der nichtmehr mir gehört, habe ich von miraus angestrebt.
Es wird inzwischen viel gemunkelt, ich wäre gegangen, weil ich keinen Zugriff mehr hätte, nichtmehr kontrollieren könnte etc.

Wer sich meine Ausführungen oben durchgelesen hat, sollte wohl verstehen, dass "Kontrolle" das letzte war, das ich wollte.

Seis drum, die Zeit war schön, aber sie ist vorbei. Die Menschen, die ich über dieses Forum kennenlernen durfte, sind nicht aus der Welt. Ich tu mir etwas schwer, das alles hinter mir zu lassen und versuche mit diesem Blog einfach, alles zu verarbeiten.
Man verzeihe mir deswegen bitte die kleine Ausführung, aber sie verdeutlicht hoffentlich, wohin es führt, wenn man einfach alles ignoriert, was einem nicht passt.

Mein Apell an alle, die das hier lesen:
Befasst euch mit Problemen, die euch begegnen! Gelöste Probleme helfen irgendwo allen beteiligten, während Probleme, die ignoriert im Raum stehen bleiben, einfach nur die Atmosphäre vergiften.

6 Kommentare 6.12.06 15:28, kommentieren

Das Land der Vollidioten

Was anderes fällt mir dazu nichtmehr ein...
(danke an Frei.Wild für das Zitat / den Songtitel)

Guten Morgen, Netz!

Es ist nicht so, dass ich jetzt besonders überrascht wäre, dass ausgerechnet ein gewisser "GÜNNI" sich in meinen Blog verirrt. Auch wunderts mich nicht, dass er offenbar zu doof ist, zwischen "Gästebuch" (für Grüße) und "Kommantar" (für - man mags kaum glauben - Kommentare zu den Einträgen) zu unterscheiden.

Er ist einer der Menschen, die sich mit Händen und Füßen wehren, simpelste Regeln einzuhalten und es danach schaffen, jegliche Kritik an ihnen als Tabu hinzustellen.
Einer derjenigen, die mich zum letzten Eintrag bewegt haben.

Ich bin gewillt zu glauben, dass Menschen wie "GÜNNI" nur aufgrund einer Körperinternen Minderheitenregel gezeugt werden konnten...

***VOR EINIGEN JAHREN IN DER VAGINA VON GÜNNIS MUTTER***
Spermium 1: Huhu leute! wie weit isses noch?
Spermium 27846: Hm, kein Plan, aber irgendwo davorn musses sein!...hö? warum lachst du?
Spermium 645325: ooch, der GÜNNI (Spermium 99999999999999) is mal wieder falsch abgebogen umd im Harnleiter gelandet!

Spermium1: was? der is doch schon beim Ausgang audm Hoden falschrum geschwommen??? Arme Sau! der sieht nie die Eizelle!

Sperium 735878: vielleicht sollten wir auf ihn warten, dass ers wenigstens mal sieht?

Alle anderen Spermien: ok!

***37 Minuten Später***

Spermium 1: Schau GÜNNI, das is die Eizelle! Dafür bist du im Sack gescwommen und... HALT! NICHT GÜNNI!!!

GÜNNI: ALLES KLAR ALTER! Time to Rock!

Eizelle: das is n scherz, oder? - naja, aber im Vertrag steht, der Erste wird genommen... Ich glaube aber, ie Natur is ein Idiot...

GÜNNI: READY TO... *schlurps* HÄ? Hilfe! HIILFE! Leute??? Ich komm hier nichtmehr raus! HAAAALLOOO!!! Spermium 1!!! Hilf mir! Ich hab doch garkeine Ahnung was ich hier soll.....

Tja... anders kann das nicht passiert sein...

Und heute, einen Haufen Jahre später, hat GÜNNI immernoch keine Ahnung was er tut und noch weniger Ahnung, wie man dazulernt.

Er platzt z.B. in eine Gesellschaft, baut dort ausschließlich Mist, wird vom Gastgeber darauf hingewiesen, ihm wird von allen Leuten mit Rat und Tat gezeigt, wie ers richtig / besser machen kann... und was tut er?

"Alles Klar Alter!" - und macht weiter wie bisher...

Der (nahezu) einhellige Tenor: "ignoriert sein Gelaber halt wenns euch stört"

"ALLES KLAR ALTER!"

Und was soll ich sagen? genau dieser Vollpfosten taucht in meinem Blog auf, schreibt in die Kommentarsection eine Gruß und tut als wären wir alte Freunde...

Wen wunderts? MICH nicht.

Und jetzt ein paar Zeilen direkt an den GÜNNI:

Guter Mann. Du hast in den Wochen, in denen ich dich kennenlernen MUSSTE so eindrucksvoll bewiesen, dass du depeprt bist, dasses schon beinahe amüsant ist:

- Lernresistenz nahe unendlich: Selbst Hundertfaches hinweisen auf Google und andere "Hilfen zur Selbsthilfe" von mehreren Personen in jeder denkbaren Tonlage wird von dir mühelos ignoriert und prallt einfach ab.

- Unglaubliche Selbstüberschätzung: Du bist ein DJ und sprichst andauernd von "Gigs" die du hast, "Gigs", die du "gemeinsam" mit echten Bands hättest... Dir sollte langsam mal Klar werden, was du bist: der Pausenclown, der lückenfüller und sonst garnix...wenn du Gigs spielen willst, lern ein Instrument und such dir ne Band, aber erzähl nicht, wie anstrengend es doch is, ein paar CDs einzulegen.

- Kritikunfähigkeit: Jegliche Kritik an dener Person resultiert in gejammere, wie schlecht die Welt zu dir doch ist und dass du armer ja garnix dafür kannst... Natürlich habe ich das hier alles erfunden, es ist alles nicht wahr und du armer unschuldier GÜNNI wirst nur vom bösen Uli denunziert weil... hm... ja warum eigentlich? die Frage solltest du mal versuchen für dich zu beantworten. - kleiner Tipp: "weil er halt einfach wen zum drauf rumhacken braucht" ist nicht die richtige Antwort.

 

4 Kommentare 8.12.06 09:23, kommentieren

Und wieder ein Mord durch

Da wird er sich freuen, der Becksteins-Günter:

Der Spiegel titelt in seiner online-Ausgabe folgendermaßen:

"Mord nach Gewaltspiel"

Wunderbar! ganz genau das, was unser Günther Beckstein (ich glaube ja, dass der Mangel an Realität irgendwas mit dem Namen zu tun haben könnte...) schon die ganze Zeit predigt:

Ein Jugendlicher zockt den ganzen Abend ein "Gewaltspiel" ( RAW vs Samckdown, ein Wrestlinggame, das wohl eher in der Kategorie "Sport" zu finden ist...), und wird dadurch animiert, einen Obdachlosen, der ihm im Weg steht totzuschlagen!

Wir habens ja immer gewusst! Darauf trinken wir eine Maß Bier und dann verbieten wir diesen Widerwärtigen Schund!
ENDE Günther Beckstein.

Damit ist das Thema vom Tisch, der Beweis erbracht und alle können glücklich sein, dass solche amokläuferproduzierende Software nicht mehr  im schönen Deutschland kursieren darf!

Dass der Junge laut eigener Aussage alkoholabhängig ist, dass er aggressiv wird, sobald er getrunken hat, dass er arbeitslos und ohne großartige Perspektive dasteht, dass er offenbar das Gefühl hat, ein Loser zu sein, der seinen Frust rauslassen wollte und während der Verhandlung zu Protokoll gegeben hat, dass er einfach sehen wollte, wie weh er jemandem tun kann, um sich zu beweisen, dass er stark ist? Dass er eine ins tiefbraune tendierende Grundhaltung zu haben scheint (nur aus Langeweile malt ein Kommunist keine Hakenkreuze...) und deswegen nicht besonders gut auf Obdachlose zu sprechen sein wird,  das ist alles zweitrangig.

Kein normaler Mensch würde ernsthaft in Betracht ziehen, dass das Spiel der Auslöser war.

Dieser junge Mann ist nicht wegen der Art des Spiels frustriert gewesen, sondern weil er verloren hat - immer und immer wieder - und nicht nur im Spiel, sondern auch in seinem echten Leben.

Hätten die beiden nicht Computer gespielt, sondern "Mensch ärgere dich nicht", würden  dann Brettspiele ins Visier des bayerischen ober-Populisten geraten?

Ich sehe die Schlagzeile schon vor mir:
"Menschenverachtung im Kinderzimmer: blaue Spielfigur macht den roten Spieler zum Killer!"

Lieber Herr Beckstein, vielleicht sollten Sie das verlieren verbieten, weil, dann kann auch keiner gefrustet sein. Oder endlich anfangen, die Realität zu erkennen, zu erkennen, dass eine ganze Generation keine Perspektive mehr hat, sich nichtmehr in eine Gesellschaft eingliedern kann und will, die sie sowieso nicht akzeptiert und für die sie nur als Menschenmüll gelten!

Und: Akzeptieren, dass SIE und ihrer Herren und Frauen  Politikerkollegen zu einem nicht unerheblichen Teil an der Situation schuld sind, weil sie dermaßen an Volk und Realität vorbei agieren, dass man eher Sie verbieten sollte als alles andere!

4 Kommentare 8.12.06 11:21, kommentieren